NO SUCH FUTURE!

Der Mittelstand könnte in Deutschland zwischen Politik und Wirtschaft eine ganz andere Rolle spielen und das von Konzernen dominierte Feld verlassen: Vorreiter werden für ein anderes Wirtschaften.

 

Von „Managementbuch“ ausgezeichnet und empfohlen 

Buchbesprechungen bei Change XAnleger-Portal.

  

Das Thema Zukunft ist wieder ‚in’. Nach 2008 wars recht still geworden um die prognostische Zunft, aus nachvollziehbaren Gründen. Immer deutlicher zeichnet sich indes ab, dass viele Menschen vom politischen Diktat der Alternativlosigkeit und dem formalistischen Abarbeiten der Agenda die Nase voll haben.

 

Dass deshalb sofort neue Utopien und Visionen vom Himmel purzeln erwartet zwar niemand. Aber dass die Technokratie einiger weniger „Strategie“-Experten, wie sie sich in den letzten Jahren etabliert hat, nun auf unbegrenzte Zeit auch weiter unsere Zukunftsbelange bestimmen soll, will auch niemand. „Selberdenken“, „anders wirtschaften“ oder „neues Unternehmertum“ sind aktuelle Stichworte für dieses Empfinden. Unser Buch geht anhand dessen, was die Zukunfts- und Trendforschung zum Stand dieser Dinge – methodisch und inhaltlich – beizutragen hat, einem solchen anderen, neuen Verständnis von Unternehmertum nach.

 

 

 

Dabei geht es mit Bedacht nicht um die Perspektive der Großkonzerne, sondern um die Sichtweise des bescheidenen Rests von gerade mal drei Vierteln der deutschen Unternehmen, die ein anderes Grund-verständnis haben von Wirtschaft, Unternehmertum und Erfordernissen der Zukunftsvorsorge.

 

Das Ergebnis dieses Status-quo-Berichts ist ernüchternd. Vor allem für die Zukunftsindustrie. Aber es ist auch erleichternd: Denn dass „keine Alternativen“ für ein anderes Verständnis von Zukunft existierten, ist lediglich ein Ergebnis des Eindrucks, den die moderne Aufmerksamkeitsökonomie so häufig hinterlässt.

 

 Leseprobe NO SUCH FUTURE