Corona-Führung: Gibt es eine Art Crux oder Kernproblem?

Wenn die Führung unter #C bisher nicht optimal verlief: Gibt es eine Art Kern oder essenziellen Fokus, in dem das Problem liegt?

Aus zukunftsforscherischer Sicht: Ja. Er berührt Antworten auf die Frage, warum menschlich-nahe, emotional gut auf die jeweilige Situation »kalibrierte« Führung praktisch nicht vorkommt. Warum von Stammesgesellschaften und alten Kulturen mehr über Menschlichkeit, Loyalität und Zugehörigkeit zu lernen ist als von der europäischen Philosophie an den Lernstühlen. Er dreht sich um Tatsachen wie die, dass Kriegsveteranen den Rest ihres Lebens häufig in stiller Sehnsucht nach Krieg und Schlacht verbringen anstatt im Kreis ihrer Lieben glücklich zu werden. Oder, dass Menschen, die Naturkatastrophen erlebt haben, diese manchmal positiver in Erinnerung haben als Strandurlaube oder Hochzeiten.

Was all diese Sehnsüchte und »Traumzeiten« gemeinsam haben, ist ein Lebensgefühl, das der moderne Westen nie zu bieten hatte, weil er nie daran geglaubt, und deshalb auch nie daran gearbeitet hat. Uns waren andere Dinge wichtiger – Vernunft zum Beispiel, in einer plan- und steuerbaren Welt zu leben, Technik zu entwickeln, Nöte und Entbehrungen durch zivilisatorischen Fortschritt und Komfort zu ersetzen. Sicherheit. Das ist ein hoher Wert, wir schätzen ihn nicht gering, aber: Nöte und Entbehrungen machen Menschen seelisch nichts aus. Unsere Gattung gibt es nicht trotz dessen, sondern wegen dessen noch, denn in genau solchen Krisen entwickeln wir uns weiter. Unter einer Bedingung: Dass wir das Gefühl haben, gebraucht zu werden. (Ein-)gebunden zu sein. Das wir das gemeinsam hinbekommen, dass wir genau dafür da sind. Menschen kommen aus Menschen. Jeder von uns ist, weil die anderen sind.

Das – ist Eiapopeia für Luschen, Looser, Laternenparker und Luftschlossmaschinisten. Purpose-Predigt halt. Wir Europäer haben in der Moderne in Sachen Fortschritt einiges gerissen, dafür aber eine Spezies produziert, die sich sozial immer deutlicher, und in einer Pandemie eben auch immer bewusster, nutzlos fühlt. Und hier sind wir bei #C.

Das Humane »faltet sich weg«
Die Katastrophe der Pandemie (neben den Toten, der Empfindung von Verlust und verlorener Lebenszeit sowie der übermenschlichen Anstrengung, die vielen abverlangt wurde) ist, dass sogar in Seuchenzeiten, wenn Menschen sterben, im „Ausnahmezustand“, Menschlichkeit kaum eine Rolle spielt. Die Debatte geht um Impfstrategien, Geldflüsse, Ladenöffnungen, der Dax steigt. Die Dankeslieder auf den Balkonen ans Pflegepersonal zu Beginn der Krise war der vielleicht offensichtlichste, auch zynischste Indikator dieser Situation – auch, wenn die meisten, die mitgesungen haben, in dieser Situation wahrhaftig gewesen sein dürften. Er blieb jedoch reine Geste. Unsere Gesellschaft ist nicht in der Lage, solche Reflexe und Empfindungen ernstzunehmen, Entsprechendes zu tun. Noch nicht einmal in einer solchen Situation. Das haben wir durch Attitüden und Posen ersetzt – durch ethisches Gerede und, im Trend, durch Kerzen-Anzünden.

Und dann noch eine unerhebliche Ergänzung…
(Dies ist kein politischer Blog – hier wäre eigentlich das Thema Querdenker und Verschwörungsgläubige am Platz, denn die Mitglieder dieser Gruppen nehmen das alles sehr genau wahr. Entwurzelte und verunsicherte Menschen sind politisch ansprechbarer als andere. Der Zusammenhang von Resignationsgefühlen und Erstarken populistischer Protestbewegungen, die von Wut und Ablehnung geprägt sind, nicht von Hoffnung und Aufbruch, sind in der Geschichte ein uralter Hut. In dieser Wut spiegelt sich immer auch ein als sinnentleert empfundenes Leben. – Für unsere Gesellschaft eindeutig einfacher ist es jedoch, solche Leute als abseitig abzutun. Genau so fühlen sie sich ja auch – und entwickeln Hass. Lernkurve: Es ist durchaus nicht so, dass wir die heutige Gesellschaft nicht mehr durchschauen könnten. Doch. Wir müssten das dann aber erst einmal wollen. Das zeitigte Lernkurven, die derzeit niemand will.)

Next sensegiving: Salto mortale-Argumentationsmuster während Corona. Wie die Debatte mitunter am Rad dreht

 

Deep Futures on the way

#C Bedeutung geben

Zum Sensegiving-Blog

Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister (europäisch), statistische Auswertung und Widerruf unter Datenschutz. Durch die Anmeldung erklären Sie sich mit der statistischen Erfassung Ihrer Daten einverstanden. Zum Impressum