Angewandte ökonomische Zukunftsforschung mit wissenschaftlichem Anspruch: Hier wird etwas beforscht, was es noch gar nicht gibt – Zukunft. »Geht nicht?« Vorsicht Denkfehler. Innovationen sind immer Vorgriffe auf etwas, das noch nicht existiert. 

Wir denken europäisch. Und derzeit im Krisenmodus.

Ein beliebtes Missverständnis: Zukunftsforschung würde sich prinzipiell im Morgen aufhalten. Richtig ist: Sie arbeitet zeitlogisch. Und was an der Zeit ist, variiert. Viele Betriebe sind leidlich durch die ersten #C-Wochen gekommen und stehen gerade vor der Einsicht, dass sie in die eigentliche Krise erst hineinschlittern. Post-Corona ist derzeit reiner Eskapismus. Erst mal gilt: Den Krisenmodus verstehen und in eigener Weise umbiegen. 

 

Futures Inside

Profit | Non-Profit: Unternehmen brauchen ein Mindestmaß an Planungssicherheit. Wie lässt sich inmitten hoher Ungewissheit und Volatilität dieses Fundament schaffen? Sollen Organisationen jetzt tatsächlich Homeoffice etablieren und digitalisieren – oder geht weitsichtiges Zukunftsmanagement anders? Ist die *Remote Economy* wünschenswert, trüge Ihr Markt sie mit? Innovation: Ist jetzt die Zeit für neue Produkte? Oder eher für eine Kreativität reverse: einen neuen eigenen, weiterentwickelbaren, zukunftsrobusten Modus von Krisenbewältigung, der in Ihrem Betrieb jetzt etabliert werden könnte und Ihnen vielleicht nicht Wachstum, dafür aber Überleben sichert? Hot Spot Kommunikation: Wie ein Konzept festlegen, das Mitarbeitende mitnimmt, einbindet, alle Ideen und gerade gemachten Erfahrungen zusammenführt und den Betrieb über die nächsten Wochen trägt? Gesellschaftliche Effekte: Bekommen wir dank #C postfaktische Verhältnisse? Welchen Stellenwert könnte künstliche Intelligenz in den Unternehmen einnehmen: Der Zeitpunkt ist günstig, strategisch über sie nachzudenken. Wie machen wir unsere Betriebe widerstandsfähig gegen „Schwarze Schwäne“?

#Innovationsberatung    #EconomicsFiction      #Organisationsentwicklung    #Vortragsimpulse[Food for Thought]